Select Page

Warum Hunde als Welpen alles anknabbern

Warum Hunde als Welpen alles anknabbern

Früher oder später passiert es jedem von uns – wir finden unsere Pantoffeln zerstört im Hundebett vor oder unser Stuhlbein hat ganz plötzlich ein paar Gramm abgenommen und sieht etwas dünner aus, als vorher. Dein Welpe hat es angeknabbert, zerfleddert, zerbissen und zerstört. Warum?

Welpen entwickeln sich genauso wie Kleinkinder – sie entdecken ihre Umwelt mit ihrem Maul und ihrer Zunge. Hinzu kommt noch, dass auch sie für die ersten sechs Monate ihres Lebens zahnen. Anknabbern hilft bei diesem unangenehmen Gefühl und lindert die schmerzenden Gaumen etwas. Zum Glück dauert aber diese Phase nicht allzu lang an.

Hunde haben ein natürliches Verlangen zu Knabbern. Deshalb sollte man schon frühzeitig damit anfangen, ungewolltes Kauverhalten des Welpen auf entsprechend geeignete und gesunde Kauknochen oder Spielzeuge umzulenken.

Ein weiterer Grund könnte Langeweile sein. Wenn Fifi zu viel Energie übrig hat, dann muss er das irgendwo rauslassen und die nagelneuen Tennisschuhe eignen sich da ganz hervorragend. Aber auch die Armlehne am Sofa passt ganz gut. Ein guter Hund ist ein müder Hund, der nach einem langen Spaziergang oder artgerechtem Spiel glücklich auf sein Bett fällt und sich erst mal erholen möchte. Welpen schlafen noch sehr viel, aber zwischendurch brauchen auch sie Abwechslung und Spiel. Vor allem, wenn sie allein sind und ihre Geschwister nicht mehr um sich haben, die sie zuvor so problemlos anknabbern konnten, um zu spielen.

In seltenen Fällen – meist, wenn es plötzlich auftritt – kann es sich um eine Magenverstimmung handeln. Hunde wollen dann etwas Nicht-Essbares aufnehmen, um sich zum Erbrechen zu bringen. Draußen fressen Hunde meist Grass, aber im Haus kann das auch mal der Teppichboden oder eine Decke sein. Auf diese Weise versucht der Hund instinktiv, sein Bauchweh zu behandeln.

Es ist auch hier besonders wichtig, dass schon im Welpenalter festgelegt wird, dass der Mensch im Hause der Rudelführer ist. Hunde, die ihre Menschen nicht als Rudelführer ansehen, benutzen gern ihre Mäuler, auch wenn es nur spielhaft ist. Das kann nicht nur störend sein, sondern auch mal zu Verletzungen führen.